Gratis bloggen bei
myblog.de

Praktikum

Irgendwann finde ich dann doch die Kraft zu antworten:

 "Ich lese deine SMS mit gemischten Gefühlen. Das ich unfehlbar bin, hätte ich schon deshalb nicht behauptet, da ich nicht wusste, dass heute unser Jahrestag ist. Ich fand es war ein schönes Jahr, auch wenn es Tiefpunkte gab, und ich bin dir sehr dankbar. Ich kann schlecht in die Zukunft gucken, aber ich wünsche dir, dass du wen findest und mehr Glück hast. Halte dich von Leuten wie mir fern ; ) dann klappt das. Außerdem hoffe ich, dass wir weiter miteinander schreiben, klar wirds nicht wie früher, aber ich fänds schön wenns klappt. Ich wusste deine Aufmerksamkeit immer zu schätzen und habe dich als freundin sehr lieb gewonnen."

Ich lese sie noch zweimal durch, ehe ich sie abschicke. Ich finde sie ok, will keinen neuen Streit vom Zaun brechen, sondern mich versöhnen. Es dauert lange, bis eine Antwort kommt und als sie es dann tut, wünsche ich mir fast, ich hätte ihr nie geschrieben...

"Du schätzt dich nicht als unfehlbar ein? Ich erinnere mich da an egozentrische Aussagen wie "meine entscheidungen sind grundsätzlich immer richtig und andere müssen sie akzeptieren." Ich finde sowas überheblich und vor allem ohne Rücksicht auf verluste, für mich bezeichnest du dich damit als unfehlbar. Die meinung anderer kümmert dich dabei einen Dreck! Und wenn ich sagte "so und so darfst du das nicht machen, du verhältst dich falsch", prallte das an dir einfach ab! Weißt du wie man menschen nennt, die ihre meinung ehrlich zu einem sagen, wenn sie denken, man begeht fehler? Menschen die ehrlich reden, wenn sie etwas stört an einem, es nicht runterschlucken? So menschen nennt man freunde. Und freunden gibt man auch nicht das gefühl, sie seien einem egal! Da nimmt man sich zu herzen, was gesagt wird und denkt drüber nach. Kommt vllt zu dem schluss, dass man wirklich daneben lag. zeig einsicht, das du dich falsc verhältst! Bis du das tust, werde ich dir nicht glauben, dass du mir für die zeit dankbar bist in der du mit mir schreiben durftest. Selbst mein gute nacht ist dir ja nichts mehr wert. Du hoffst, ich finde wen? Ich habe genug Leute vor dir gefunden, die besser sind als du und gerne jeden Tag eine Stunde mit mir schreiben. Gute Freunde für die ich keine selbstverständlichkeit bin und die mich das auch spüren lassen, die mich unterhalten, wenn ich das will. Ich soll mich von leuten wie dir fernhalten? Was sind das für leute? Leute die sich radikal ändern und dann lieber was mit ihren "freunden" machen, als zu chatten? Aber gut, mich von dir fernzuhalten sollte sich ab jetzt nicht so schwierig gestalten, nachdem du mcih ja extra vor dir warnst. Und dann willst doch zusammen schreiben? Auf einmal? Wie bitte soll das aussehen? Ich bin mir zu schade ab und an mal n oberflächliches gespräch zu führen! Dafür brauchst mich nicht, da hast deine "Freunde" die..."

Der Rest der SMS kommt nicht an. Sie ist ohnehin schon 13 Seiten lang und bei jedem Wort dreht sich mir der Magen um. Allerdings bin ich unsicher, suche nach den stellen die sie zitiert, suche, was ich gesagt haben soll. Habe ich ihr Unrecht getan? Aber alles was ich finde, ist dass ich ihr geschrieben habe, dass ich lange brauche um eine Entscheidung zu treffen und das dann nur tue wenn ich mir sicher bin. Kein Wort von unfehlbar oder unbelehrbar. Ich bin verletzt, will ihr das schreiben, schreiben, dass ich weiß was Freunde sind, die aber keine Mindestzahl an Wörtern erfüllen müssen, damit sie Freunde bleiben. Als ich 5 Seiten geschrieben habe, breche ich ab. Der Text kommt mir zu aggressiv vor, zu enttäuscht. Ich will nicht streiten. Ich wollte mich versöhnen...

Nachts, als ich wieder mal Musik höre (Wizo "Quadrat im Kreis" ) fällt mir ein, dass sie gesagt hat glatte Brüche würden bei ihr besser heilen, vielleicht hat sie es deswegen gemacht. Ich hoffe, es hat wenigstens ihr was gebracht.

 

Ich schlafe nicht viel, früh am nächsten Morgen muss ich raus, mich bei einer regionalen Zeitung als Praktikant vorstellen. Das Gespräch ist Folter, es ist stickig und unter dem Jacket schwitzt man tierisch. Die Stimme vom Verlagsleiter ist monoton und ich habe Angst jeden Moment einzuschlafen. Trotzdem halte ich durch. Im September werde ich dort arbeiten, als Vorbereitung auf mein neues Studium...

Ich fahre mit dem Bus nach Hause, fühle mich wie gerädert. Dann gibt der Akku meines MP3-Players den Geist auf. Toller Tag...

.Ozymandias 

8.7.10 13:28
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Herzknall (20.7.10 23:13)
Schwer vorzustellen aber diese verdrehte Welt Situationen erlebe ich auch oft. Kannst dir sicher denken mit wem.
Sie klingt für mich nach einem wahnsinnig jungen Mädchen, mit wahnsinnig wenig Lebenserfahrung und mangelnder Empathie.

Versuchs dir nicht mehr zu Herzen zu nehmen, als es wert ist. Ja das klingt verdammt klugscheißerisch und abgestumpft aber das musst du. Und zwar aus dem Grund, weil es nichts wert ist. Es geht um ein Mädchen, mit dem du am Schluss ohnehin nur Freundschaft wolltest, welches du grade ein Jahr kanntest, und das fast nur online. Kümmer dich um deine richtigen Freunde, die dich zu schätzen wissen und dir keine surrealen Vorwürfe vor die Füße klatschen, sondern dir für jedes deiner Worte Danke sagen und wissen was für ein Besonderer Mensch du bist.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de